Mit einem grossen Bahnhof hat die Swiss am Donnerstag am Flughafen Zürich das erste neue Bombardier-Flugzeug in den Farben der Schweizer Airline begrüsst. Die Maschine gehört allerdings nicht der Swiss.

Sie ist ein Testflugzeug, das nach dem Besuch in Zürich am Freitagmorgen nach Kanada zurückfliegt. Die Swiss ist die erste Bestellerin der Bombardier CSeries und erwartet die Auslieferung der ersten Flugzeuge Mitte nächsten Jahres.

Die Testmaschine war am Vorabend unter den Augen zahlreicher Flugzeugfans in Zürich gelandet und wurde mit Wasserfontänen sowie einer speziellen Begrüssungszeremonie durch eine Swiss-Delegation in Empfang genommen.

Ein Viertel weniger Treibstoff

Am Donnerstag wurde die Maschine den Medien vorgestellt. Neben Swiss-Chef Harry Hohmeister war auch der Zürcher Regierungspräsident Ernst Stocker und Bombardier-Flugzeugchef Fred Cromer anwesend.

Hohmeister zeigte sich von dem neuen Flugzeug begeistert, das bis 2018 die bisherigen veralteten Avro-Flugzeuge der Swiss ersetzen soll. Es sei ein wundervoller Tag. Er sei glücklich, wie wenn er ein neues Auto bekomme, sagte der Swiss-Chef am Rande der Vorstellung im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Die CSeries verbraucht rund einen Viertel weniger Treibstoff als die Avro-Jumbolinos. Zudem ist sie wesentlich leiser als die bisherigen Maschinen. Mit der Einflottung der CSeries schafft die Swiss zwischen 2016 und 2018 über 150 neue Stellen.

30 Maschinen bestellt

Die Swiss hat insgesamt 30 CSeries-Maschinen bestellt. Davon werden 10 Flugzeuge vom Typ CS100 mit 125 Sitzen sowie 10 Maschinen vom grösseren Typ CS300 mit 145 Sitzen sein. Von welchem Typ die restlichen 10 Flugzeuge sein werden, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Die Swiss investiert fast 2 Milliarden Franken in die neuen Maschinen.

Der Weg zu der neuen CSeries war holprig. Bereits 2009 hatte die Swiss-Mutter Lufthansa-Gruppe die Bestellung von 30 CSeries-Flugzeugen für die Schweizer Airline unterzeichnet. Es kam bei Bombardier allerdings zu zahlreichen Verzögerungen. Ursprünglich hätte die Swiss die CSeries bereits 2014 in Betrieb nehmen wollen.

Anzeige

(sda/ccr)