Der designierte UBS-Chef Ralph Hamers zeigt Verständnis für die Kritik an zu hohen Banksalären: «Ich kann das verstehen: Wir haben das Vertrauen der Gesellschaft verloren», betont der scheidende ING-Chef gegenüber BILANZ. Hamers verdiente bei ING bislang unter 2 Millionen Euro, UBS-Chef Sergio Ermotti kommt auf 14 Millionen.

Ob er genauso viel beziehen wird, wollte er nicht kommentieren, er räumt aber ein: «Das Salär ist ein wichtiger Faktor für die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit.»

Führung basiert auf Vetrauen

Zu seinem Führungsstil sagt Hamers: «Ich vertraue meinen Mitarbeitern von Anfang an, sie müssen sich mein Vertrauen nicht verdienen. Aber es ist ihre Verantwortung, es nicht zu verlieren.» Und weiter: «Ich gebe Menschen immer eine zweite Chance. Alle machen Fehler, auch ich.»

Anders als Manager wie etwa Ex-CS-Chef Tidjane Thiam zieht er keine Manager nach: «Ich bringe keine Mitarbeiter mit in meinen neuen Job. Das Team muss funktionieren, das steht über allem.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Anzeige