Der Intendant des Zürcher Opernhauses, Andreas Homoki, rechnet mit einem weiteren erfolgreichen Jahr. Im Interview mit der BILANZ sagt Homoki auf die Frage nach der Prognose für die Auslastung der Vorstellungen in der laufenden Spielzeit 2014/2015, «es sieht gut aus – vergleichbar mit den letzten beiden Spielzeiten. Wir sind, wie der Schweizer sagt: vorsichtig optimistisch.»

Unter Homokis Führung, der seit Sommer 2012 die Oper leitet, hat sich die Auslastung, also die Belegung der Sitzplätze, positiv entwickelt und liegt seitdem stabil oberhalb von 80 Prozent. Auch mit der Entwicklung der Sponsoring-Einnahmen, sagt Homoki, sei er «insgesamt zufrieden».

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.