Der Vermögensverwalter Partners Group hat den Gewinn im ersten Halbjahr 2021 wie bereits angekündigt massiv gesteigert. Konkret hat sich der Reingewinn mehr oder weniger verdoppelt auf 629 Millionen Franken.

Die Erträge stiegen derweil um 81 Prozent auf 1,13 Milliarden Franken. Dabei machten die Management-Gebühren 688 Millionen aus, wobei vor allem die stark angestiegenen performanceabhängigen Einnahmen von 442 Millionen (nach 56 Millionen) für das Wachstum sorgten.

«Im ersten Halbjahr haben wir ein freundliches Umfeld für Veräusserungen genutzt, um im Auftrag unserer Kunden eine Reihe von etablierten Unternehmen und Anlagen zu veräussern», liess sich Verwaltungsratspräsident Steffen Meister in einer Mitteilung vom Dienstag zitieren. Einige Verkäufe von Investments waren aufgrund der Pandemie 2020 verschoben worden.

Prognose für das Gesamtjahr bestätigt

Der auf Privatmarktanlagen spezialisierte Asset Manager hatte bereits vor knapp drei Wochen eine vorläufige Prognose veröffentlicht, wonach ein Semestergewinn im Bereich von 585 bis 645 Millionen Franken in Aussicht gestellt worden war.

Mit Blick in die Zukunft bestätigte Partners Group derweil die Prognose für das Gesamtjahr. Der Vermögensverwalter rechnet weiterhin mit Kundennachfragen in der Höhe von 19 bis 22 Milliarden Dollar.