1. Home
  2. Unternehmen
  3. Digitalisierung: Pax kooperiert mit Dextra

PAX UND DEXTRA
Verwandlung einer Gesellschaft

Peter Kappeler
«Veränderte Kunden­bedürfnisse rufen nach innovativen Geschäfts­modellen», hält Pax-Chef Peter Kappeler fest.Quelle: zvg

Die Pax geht eine strategische Kooperation mit der Dextra Versicherungen ein und treibt damit die Digitalisierung voran.

Von Redaktion «Schweizer Versicherung»
am 01.12.2017

Die Pax beteiligt sich mit 25 Prozent an der Dextra Versicherungen AG. Mit dieser Partnerschaft will die Gesellschaft die Potenziale im Bereich Versicherungen nutzen und ihre Digitalisierungsstrategie weiter vorantreiben. Weitere Elemente der Digitalisierungsstrategie sind Partnerschaften mit Betreibern von Online-Tools sowie die Realisation eigener Web-Angebote. «Die Digitalisierung lässt neue Kundenbedürfnisse entstehen, die nach innovativen Geschäftsmodellen und neuen Zugangswegen rufen. Die Chancen, die sich hier bieten, packen wir aktiv an. Dabei setzen wir auf verschiedene Bausteine in unterschiedlichen digitalen Ökosystemen. So sind wir agil am Markt und pro tieren von Synergieeffekten», sagt dazu Peter Kappeler, CEO von Pax.

Strategische Beteiligung

Mit der 25-Prozent-Beteiligung ist Pax der grösste strategische Partner der Dextra Versicherungen AG. Der Direktversicherer bietet die Möglichkeit, eine Motorfahrzeugversicherung schnell, unkompliziert und benutzerfreundlich online abzuschliessen. Das Online-Angebot richtet sich an Broker, die für ihre Kunden eine Versicherung suchen, aber auch an Endkunden, die einen Direkt-Abschluss wünschen. Damit verwendet das Unternehmen ein Vertriebsmodell, das ähnlich wie Pax auf unabhängige Vertriebspartner setzt.

Mit dieser Beteiligung will Pax von einem Know-how-Austausch im Bereich Direktversicherung und im Betrieb von Online-Angeboten profitieren. Damit lassen sich gemäss Peter Kappeler Synergien nutzen, «die den Digitalisierungsprozess bei Pax weiter vorantreiben».

Innovationslabor

Ein wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie war die Gründung des Start-ups Creadi AG im Oktober 2016. Creadi ist eine hundertprozentige Tochter der Pax Holding, besitzt aber eine hohe Eigenständigkeit. Als Innovationslabor von Pax ent-wickelt Creadi digitale Geschäftsmodelle und Angebote, die das Unternehmen unter diversen Eigenmarken im Markt lanciert. Im Zentrum stehen user-zentrierte Online-Lösungen, die Endkunden einen bedürf-nis-orientierten und direkten Zugang zu Versicherungsangeboten eröffnen. «Rethink Insurance» ist dabei der Grundsatz des Start-ups. Zwei Angebote hat Creadi bereits entwickelt: Den app-basierten Versicherungsmarktplatz «simpego» und «GoManfred», einen unabhängigen, digitalen Versicherungsberater im Facebook-Chat.

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie ist Pax zudem eine Kooperation mit der Glarner Kantonalbank (GLKB) eingegangen, die in der Digitalisierung der Schweizer Bankenbranche eine führende Rolle einnehmen will. Seit November 2016 arbeiten Pax und die GLKB im Bereich Hypotheken zusammen. Dabei übernimmt die GLKB für Pax die Verarbeitung und Verwaltung von Hypotheken, die über das Online-Tool «hypomat.ch» der GLKB angeboten werden. Vertieft wurde diese Partnerschaft im Juli 2017. Seit diesem Zeitpunkt vertreibt Pax eine Todesfall-Risikoversicherung über das Online-Angebot «risikomat.ch». Beide Online-Tools werden von der GLKB betrieben, die auch für die Entwicklung verantwortlich ist.

Berufliche Vorsorge online

In diesen Wochen plant Pax zudem die Lancierung eines eigenen Online-Angebots in der Beruflichen Vorsorge für Start-ups. Es soll Firmengründern erlauben, schnell und unkompliziert eine BVG-Lösung für ihr Unternehmen abzuschliessen. Das Angebot richtet sich auch an Vertriebspartner, die im Auftrag ihrer Kunden nach einer passenden Vorsorgelösung suchen.

«Mit all diesen Aktivitäten packt Pax proaktiv die Herausforderungen der Digitalisierung an und setzt dabei bewusst auf eine Strategie, die einen modularen Ansatz verfolgt», betont Pax-Chef Kappeler, denn «die neuen Kundenbedürfnisse und der Wandel im Kaufverhalten verlangen nach Lösungen, die exakt auf die Kundenwünsche zugeschnitten sind und sich flexibel anpassen lassen. Hier verspricht der Einsatz von modularen Angeboten in verschiedenen digitalen Ökosystemen den grössten Nutzen, denn die verschiedenen Komponenten befruchten sich gegenseitig und erlauben einen agilen Umgang mit neuen Herausforderungen der Digitalisierung.» 

«Als Ergänzung gedacht»

Nachgefragt bei Peter Kappeler, CEO Pax

 

Sind die Kooperation mit der Dextra und die weiteren digitalen Aktivitäten ein Signal, dass sich die Pax zu einem reinen Online-Direktversicherer wandelt?

Peter Kappeler: Die digitalen Angebote sollen unsere bestehenden Vertriebswege nicht ersetzen, sondern sind als Ergänzung gedacht. Ein Wandel zum reinen Online-Direktversicherer ist mit unseren digitalen Aktivitäten nicht geplant. Wir setzen aber bewusst auf ein Zusammenspiel ver­schiedener Angebote und Zugangswege für Vertriebspartner und Kunden. 

 

Wie könnte eine solche Zusammen­arbeit aussehen?

Es ist es denkbar, dass Dextra – wie auch andere Versicherer – ihre Produkte über den digitalen Versicherungsmarktplatz «simpego» unseres Start-ups Creadi AG anbieten wird. Mit diesem Ansatz sind wir agil am Markt und können die neuen Kundenbedürfnisse, welche die Digitalisierung mit sich bringt, gezielt abholen. 

 

Welche Zielgruppen sollen angesprochen werden?

Die digitalen Werkzeuge unterstützen primär unsere Vertriebspartner bei ihrer täglichen Arbeit. Sie geben ihnen die Möglichkeit, für ihre Kunden schnell und unkompliziert ein Versicherungsangebot zusammenzustellen. Zudem stehen digitale Angebote auch Privatpersonen oder Firmenkunden zur Verfügung, wie etwa die Produkte von Creadi oder die online BVG-Lösung für Start-ups. Bei diesen handelt es sich um standardisierte Lösungen, die keine Beratung benötigen und sich deshalb für einen Online-Abschluss eignen.

 

Die Pax ist Sponsoringpartnerin der Jass-Sendungen von SRF. Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Jassen ist im Trend und begeistert alle Schichten und Altersklassen. Vor allem bei den Jungen wird das Spiel immer beliebter. Mit unserem Sponsoring erhöhen wir den Bekanntheitsgrad der Marke Pax. Zudem nutzen wir die verschiedenen Jass-Anlässe als Hospitality-Plattform und für die Beziehungspflege zu unseren Vertriebspartnern.

 

Haben Sie die Absicht, wieder einen eigenen Aussendienst aufzubauen?

Nein.

 

Welche Bedeutung wird der Broker­kanal inskünftig für Sie haben?

Wir fokussieren den Vertrieb von Vorsorgelösungen weiterhin auf unser Netz unabhängiger Vertriebspartner. Durch diese Aus­richtung auf unsere Vertriebspartner können wir gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehen und unsere Marktleistung weiterentwickeln. Viele Kunden suchen aber auch vermehrt den Zugang über digitale Wege, die wir ebenfalls abdecken wollen. Hierfür kommen für uns einfache und selbsterklärende Vorsorgeprodukte in Betracht, die online angeboten werden können.