Für viele Beobachter kam der Rücktritt Peter Vosers auf Ende 2013 als Shell-Chef überraschend, zumal er bereits nur vier Jahren an der Spitze kam. Nun zeigt ein Firmenbericht, dass Shell für Vosers Umzug von Den Haag in die Schweiz aufkommt, schreibt «The Guardian». Die Höhe dieser Kosten bleiben geheim. Anderes ist transparenter: Er wird bis Ende März 2014 weiter sein Salär erhalten, das sich auf jährlich 1,6 Millionen Euro belief.

Voser wird auch Aktien behalten können, die ihm unter dem «long term incentive plan» erhielt, obwohl die Anzahl jener des letzten Jahres wegen seinem Rücktritt vermindert sein wird. Wieviel er letztlich erhält, hängt von der Performance der Firma zwischen jetzt und 2016 ab. Ende 2012 hielt Peter Voser mehr als 350'000 Aktien long term, die über 11 Millionen Franken wert waren.

(chb)