Der Pharmariese Roche ist mit seinem neuen Grippemittel Xofluza auf einem guten Weg. Im Phase-III-Test sank das Risiko an der Grippe zu erkranken nach der Einnahme des Mittels um 86 Prozent.

Das Medikament könnte damit zu einer «wichtigen und praktischen» Behandlung der saisonalen Grippe werden, sowie die Auswirkungen einer möglichen Pandemie begrenzen, schreibt Roche in einer Mitteilung.

In den USA schon zugelassen

In der sogenannten Blockstone-Studie seien Mitglieder eines Haushalts mit einem kranken Familienmitglied mit der Xofluza-Behandlung nur in 1,9 Prozent der Fälle an der Grippe erkrankt. Mit einem Placebo habe die Erkrankungsrate dagegen bei 13,6 Prozent gelegen.

Xofluza ist bereits in mehreren Ländern zugelassen, unter anderem in den USA. Eine weitere Anwendung wird zur Zeit von der Gesundheitsbehörde FDA geprüft. Ein Entscheid wird am 4. November erwartet.

(gku)

Anzeige