Die Schweizerische Post spürt die Auswirkungen der Massnahmen des Bundesrates im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Die Besucher-Frequenz in den Postfilialen hat in den vergangenen zwei Wochen stark abgenommen. Die Post zählt je nach Poststelle zwischen 20 und 40 Prozent weniger Kundinnen und Kunden, heisst es heute in einer Mitteilung.

Auch weil die Zahl der krankheitsbedingten Ausfälle bei der Post steigt, sieht sich der Bundesbetrieb gezwungen, die Öffnungszeiten der Poststellen anzupassen. Konkret bedeudet das: Rund 140 Filialen in der gesamten Schweiz werden bis auf Weiteres geschlossen. Ungefähr nochmal so viele kürzen ihre Öffnungszeiten. Besonders stark betroffen ist zum Beispiel das Tessin, wo 29 Filialen vorübergehend für den Publikumsverkehr unerreichbar sind.

Appell für Social Distancing in der Postfiliale

Die Post habe zudem beschlossen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlasten und die Filialen am Ostersamstag in der ganzen Schweiz nicht zu öffnen, heisst es weiter.

Post-Chef Robert Cirillo appelliert ausserdem an alle Postkunden: «Wir bitten um Mithilfe beim Schutz der Mitarbeitenden. Bitte halten Sie die Vorgaben zum Social Distancing ein.»

Anzeige

Welche Filialen schliessen oder ihre Öffnungszeiten kürzen lesen Sie hier.

(me)