1. Home
  2. Unternehmen
  3. Postfinance baut Twint-Alternative aus

Bezahl-Apps
Postfinance baut Twint-Alternative aus

Eine Frau bezahlt mit dem Smartphone an der Kasse einer Coop Filiale in Zuerich am Dienstag, 1. Juli 2014. Mit "Tapit" kommt erstmals eine Smartphone App auf den Schweizer Markt, die das Bezahlen, Sammeln von Treuepunkten und Oeffnen von Tueren in einem einzigen, neutralen Oekosystem erlaubt. Tapit ermoeglicht zunaechst das bargeldlose Bezahlen in Laeden in der Schweiz und im Ausland. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Mit der neuen Postfinance-Wallet sollen Bankkunden weltweit mit ihrem Handy bezahlen können. Quelle: Keystone .

Postfinance-Kunden brauchen bald keine Karten mehr, wenn sie ein Andoid-Handy besitzen. Damit kanibalisiert das Institut ihr Twint.

Von Michael Heim
am 07.11.2018

Schon bald sollten Postfinance-Kunden mit dem Handy weltweit in Läden bezahlen können. Das kündigt Postfinance-Manager David Kauer am Rande des Swiss Fintech Forums gegenüber der «Handelszeitung» an. Kommendes Jahr werde die Handy-App um eine neue Wallet-Funktion erweitert, sagt Kauer.

Kunden könnten künftig all ihre Bezahlkarten – ob Debit oder Kredit – in die App laden und in Geschäften zum Bezahlen verwenden, die kontraktlose Kreditkarten akzeptierten. Und das weltweit. Damit stärkt die Postfinance ihre Alternative zur Bezahl-App Twint, die einst ebenfalls von ihr lanciert wurde, mittlerweile aber einer Allianz der grossen Schweizer Banken gehört.

Bezahlen mit Kontaktlos-Technologie NFC

Anders als bei Twint verspricht Kauer ein simples Handling à la Apple Pay. Es genüge, das Mobiltelefon in die Nähe eines Kontaktlos-Terminals zu halten und die Transaktion mit dem Fingerabdruck zu bestätigen. Der Kunde könne selber in der App bestimmen, welche Karte automatisch zum Einsatz komme.

Künftig werde es zudem möglich sein, physische Karten und elektronische Pendants in der App separat zu sperren. So könne beim Verlust einer Karte die elektronische Version in der Handy-App weiter genutzt werden, auch wenn die physische Karte gesperrt sei.

Weiterhin nur für Android

Da für die Bezahl-Funktion der bei Kreditkarten übliche NFC-Funk verwendet wird, wird das Angebot nur für Android-Handys verfügbar sein. Apple verhindert weiterhin, dass Drittanbieter diese Technologie nutzen. 

Anzeige

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.