Die Postfinance erhöht per 1. Juli 2020 die Preise für Einzahlungen am Schalter – zum ersten Mal seit zwölf Jahren. Betroffen sind Einzahlungen mit roten Einzahlungsscheinen (ES) und orangen Einzahlungsscheinen mit Referenznummer (ESR).

Wer also künftig eine physische Zahlung vornimmt, muss tiefer in die Tasche greifen. Die Post argumentiert, dass man die Kosten für diese Dienstleistung dann wenigstens teilweise decken kann.

Schaltergeschäft reisst Loch in die Kasse

Die Post begründet in einer Mitteilung vom Donnerstag den Entscheid: «Aufgrund der voranschreitenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs bezahlen immer mehr Menschen ihre Rechnungen via Onlinebanking. Dadurch hat sich die Anzahl Transaktionen an den physischen Zugangspunkten der Post in den vergangenen zwölf Jahren um mehr als einen Drittel reduziert.» Der Schalterzahlungsverkehr sei stark defizitär, die Kosten würden steigen. 

Ab 1. Juli 202 gelten deshalb folgende Preise:

Einzahlungen mit ES

Bis 50 Franken: 2.00 Franken

Bis 100 Franken: 2.40 Franken

Bis 1000 Franken: 3.10 Franken

Bis 10'000 Franken: 4.75 Franken

je weitere 10'000 Franken: 1.25 Franken

Einzahlungen mit ESR

Bis 50 Franken: 1.20 Franken

Bis 100 Franken: 1.60 Franken

Anzeige

Bis 1000 Franken: 2.35 Franken

Bis 10'000 Franken: 3.95 Franken

je weitere 10'000 Franken: 1.25 Franken

(tdr)

Lunch Topics: Das läuft jetzt

Abonnieren Sie den Newsletter der «Handelszeitung»-Chefredaktion – und Sie haben die wichtigsten Business-News. Stets zur Mittagszeit. Kostenlos.