Bislang hatten Kunden der Postfinance, die ihre Bankgeschäfte online tätigen, drei Möglichkeiten: Neben der E-Finance-Homepage und entsprechenden Apps gab es eine Java-Software zum Installieren auf dem eigenen Computer. Diese wird nun eingestellt. Neukunden werden bereits heute auf den Webbrowser verwiesen. Für bestehende Kunden wird die Java-Software per 18. April eingestellt.

Grund für diesen Entscheid sei die geringe Nachfrage nach der Software. Von über 1,6 Millionen Kunden nutzten nur 24’000 noch die Java-Version, schreibt die Postfinance auf handelszeitung.ch.  Das seien nur rund 1,5 Prozent aller Nutzer von E-Finance.

Sicherer Browser

Gerade bei sicherheitsbewussten Bankkunden ist allerdings die Software auf dem eigenen Computer beliebt. Diesem Aspekt will die Postfinance denn auch künftig Rechnung tragen: «Kunden, die E-Finance Java aufgrund subjektiver Sicherheitsbedenken nutzen, können ab dem 18. April auf den «PostFinance SecureBrowser» umsteigen», schreibt die Postfinance. Der sichere Browser entspreche der herkömmlichen Hompage, damit könne aber keine andere Internetseite als jene der Postfinance aufgerufen werden.

Ansonsten müssen sich Java-Nutzer zwar auf ein neues Design umstellen, doch die meisten Funktionen, die früher nur in der Java-Version verfügbar waren, seien bereits in der Browser-Version integriert.