Der Schweizer Pharmariese Roche hat mit dem Artritismittel Actemra ein Medikament, das Coronavirus-Patienten zu helfen scheint. Und der kalifornische Biotech-Konzern Gilead hat mit der HIV-Arznei Remdesivir ein Mittel, das ebenfalls Wirkung zeigt im Kampf gegen Covid19. Nun tun sich die beiden Konzerne zusammen: Sie starten einen Versuch, bei dem der Doppel-Einsatz von Actemra und Remdesivir getestet werden soll.

Dies teilte Roche am Donnerstag mit. Es handelt sich dabei um eine Phase-III-Doppelblind-Studie, die in den USA, Kanada und Europa durchgeführt wird – es ist also ein bereits ein sehr fortgeschrittener Test. Erste Resultate sollen im Sommer vorliegen. Das «Doppelpack» wird bei rund 450 Patienten mit schwerer Covid-19-Lungenentzündung getestet.

«Beispiellose Zeiten»

«Je mehr Informationen in diesen beispiellosen Zeiten über die COVID-19-Lungenentzündung greifbar werden, desto wichtiger wird es, im Kampf gegen diese Krankheit zusammenzuarbeiten», sagt Levi Garraway, Chief Medical Officer und Chef der Roche-Produktentwicklung. «Nach unserem derzeitigen Verständnis glauben wir, dass die Kombination eines antiviralen Arzneimittels mit einem Immunmodulator ein wirksamer Ansatz zur Behandlung von Patienten mit schwerem Verlauf sein könnte.»

Roche begann schon im März eine weltweite Phase-III-Studie, die zeigen soll, wie erfolgreich sich Actemra für schwer erkrankte Coronavirus-Patienten einsetzen lässt. Für die USA hatte die Gesundheitsaufsicht FDA ein «fast-track approval» dazu erteilt. Konkret besteht die Hoffnung, dass Actemra eine heilende Wirkung zeigt bei den schweren Lungenentzündungen, welche bei Virus-Opfern auftreten – und die oft tödlich verlaufen.

Raschere Heilung

Remdesivir wiederum erhielt Anfang Mai eine «Emergency Use Authorization» der FDA für den Einsatz gegen Covid-19. «Eine klinische Studie ergab, dass das Präparat bei einigen Patienten die Zeit bis zur Genesung verkürzt», erklärte die Behörde zur Sonderzulassung.

Anzeige

Der Vorteil: Beide Arzneien sind schon weit gediehen – so das Zeit gespart wird. Als Arthritismittel ist Actemra seit bald zehn Jahren eingeführt und wird in 116 Ländern verkauft. Roche erzielte mit der Produkt im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,4 Milliarden Dollar. 

(rap)