Raiffeisen ist ab der Saison 2012/13 Hauptsponsor der Swiss Football League. Das ist bereits seit vergangenem Sommer bekannt. Die Bank löst damit den Energiekonzern Axpo ab, der seit der Reform 2003 - und der Abkehr vom Begriff «Nationalliga» - als Namensgeber stand.

Lange Zeit herrschte Rätselraten über den definitiven neuen Namen der «Axpo Super League». Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz liebäugelte einst in einem Interview mit «Raiffeisen League» - das klappte aber nicht. «Es wird ab 1. Juli Raiffeisen Super League heissen», wurde Raiffeisen-Sprecher Stefan Kern im April in «Der Sonntag» zitiert - die Verträge seien aber noch nicht unterzeichnet. Offiziell kommuniziert wurde nicht.

Diskussion über den Zungenbrecher

Noch im Juli 2011 - nach Bekanntgabe des Raiffeisen-Deals - stellte Liga-Präsident Thomas Grimm in der «SonntagsZeitung» die Bezeichnung «Raiffeisen Super League» in Abrede: «Es sollte kein Zungenbrecher sein», wurde Grimm im Bericht zitiert, «möglich wären etwa ‹Super League powered by Raiffeisen› oder ‹presented by Raiffeisen›.»

Anzeige

Heute nun hat Raiffeisen seinen Mitgliedern im sogenannten «MemberPlus»-Programm Rabatte auf Sonntagsspiele angekündigt - und dabei auch klammheimlich das neue Logo vorgestellt.

Am 7. Juni soll es zudem im Stade de Suisse zum Dreh eines «Raiffeisen Super League»-Werbefilms kommen - die Zürcher Produktionsfirma Encore Pictures ist gemäss Internet-Aufruf auf der Suche nach Statisten.

Mehr Geld für Clubs

Auf der Webseite der Swiss Football League ist nach wie vor das Logo der «Axpo Super League» zu finden - bis Ende Juni läuft der Vertrag mit Axpo. Ob das neue Logo wenigstens von Seiten der Liga offiziell kommuniziert wird, bleibt offen: Wegen einer ausserordentlichen Generalversammlung ist im «Haus des Fussballs» in Muri niemand erreichbar.

Für die 20 Clubs in den beiden höchsten Ligen des Schweizer Fussballs lohnt sich der Sponsoren-Wechsel: Sie erhalten künftig 28 statt 16 Millionen Franken pro Saison - ingesamt wohlverstanden.