Ryanair-Chef Michael O’Leary befindet sich in Gesprächen über einen neuen Vertrag, der ihn bis 2028 bei der Fluggesellschaft halten könnte. Das sagte er am Donnerstag vor Journalistinnen und Journalisten. Er hoffe, den neuen Kontrakt bis März unterzeichnen zu können, sofern man eine Einigung über die Bedingungen erziele.

Der derzeitige Vertrag von O’Leary läuft Ende Juli 2024 aus. Der 61-Jährige arbeitet seit 1988 für die Airline und ist seit 1994 Chef. Unter der Führung von O’Leary stieg Ryanair zur grössten Billigfluglinie Europas auf und setzt Rivalinnen wie die Lufthansa immer wieder unter Druck.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

O’Leary gilt als bunter Hund unter den Topmanagern. Er ist bekannt für seine scharfe Rhetorik und seinen manchmal wenig diplomatischen Umgang mit der Konkurrenz.

Wettbewerber werfen ihm oft Dumpingpreise vor. Die starke Ausrichtung auf straffe Strukturen und niedrige Kosten sorgt wiederholt für Konflikte mit der Belegschaft, die mitunter auch die Politik auf den Plan rufen. 

Zukunft der Billigflieger

Hunderte stornierte Flüge, genervte Passagiere: Die Billigflieger waren im Sommer unter Druck. Können sich Ryanair, Easyjet und Co. behaupten?

Mehr lesen Sie hier und hier.

(reuters/ise)