Der Verband der Detailhändler Swiss Retail Federation fordert laut «SonntagsZeitung» (Artikel bezahlpflichtig) und «Le Matin Dimanche» ab Ende Juli/August eine Ende der Maskenpflicht beim Einkauf in der Migros, im Coop und in anderen Läden. Bis dahin sollten alle Erwachsenen in der Schweiz die Möglichkeit gehabt haben, sich impfen zu lassen, sagt Verbandssprecherin Dagmar Jenni.

Aus Gründen der Verhältnismässigkeit sollte die Maskenpflicht daher abgeschafft werden. Gemäss Covid-19-Gesetz müssten die Massnahmen «mildest- und kürzestmöglich einschränkend auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben wirken». Danach würde die Maskentragepflicht laut Jenni «in den Läden wie eine Schikane rüberkommen – sowohl bei den Mitarbeitenden als auch bei der Kundschaft». Ferner zeigten Studien, dass das Risiko einer Ansteckung in den Läden auch ohne Maske sehr klein sei.

Auch die Club-Branche macht Druck. Die Club- und Bar-Kommission, der Zusammenschluss der Clubbetreiber, strebt die Aufhebung der Zertifikatspflicht nach den Sommerferien an. «Bei zunehmendem Impffortschritt braucht es auch bei uns eine Normalisierung. Die Impfkampagne wird Ende August/Anfang September hoffentlich so weit fortgeschritten sein, dass die Zertifikatspflicht bei den Clubs wieder aufgehoben werden kann.»

Anzeige

(awp/dhü)