«Schreiben Sie, dass wir dieses Jahr unser 50-jähriges Bestehen feiern», sagt Peter Schweizer, bevor er den Telefonhörer auflegt. Schweizer führt die Familienfirma Schweizer Electronic in zweiter Generation. Man suche die Öffentlichkeit nicht, doch im Jubiläumsjahr sei das eine oder andere Fest geplant, sagt Schweizer. Zu Recht: Das Reider Unternehmen ist weltmarktführend für «automatisierten Personen- und Güterschutz» im Bahnverkehr, wie es etwas umständlich heisst. Bahnübergänge, Warnanlagen und Funksysteme: Das sind die Standbeine von Schweizer Electronic. Hauptmärkte sind die Schweiz, Deutschland, Österreich und Italien. Der stetige Ausbau des europäischen Schienennetzes liess das Unternehmen parallel mitwachsen – besonders in den vergangenen 15 Jahren. «Wir machen heute mit 150 Mitarbeitern rund 40 Millionen Franken Umsatz, zur Jahrtausendwende schafften wir mit 20 Mitarbeitern 2 bis 3 Millionen», sagt Schweizer.

Hauptsitz: Reiden LU, Gegründet: 1964, Weltmarktanteil: Führend in automatisierten Personen- und Güterschutz im Schienenverkehr, Mitarbeitende: 150, davon rund 125 in der Schweiz, Umsatz: 35 bis 40 Millionen Franken.