Die Schweiz ist ein Hochpreisland. Diese Regel gilt offenbar auch im umkämpften Markt für Online-Videodienste. Netflix, der führende Anbieter in der Schweiz nach Youtube, verlangt hierzulande fast den höchsten Preis weltweit: Gemäss einer neuen Studie von Comparetech zahlen nur Dänen mehr Geld für den Service.

Umgerechnet 11.80 Dollar kostet der Zugang zu den Internetfilmen- und serien hierzulande pro Monat: Das ist um mehr als einen Drittel höher als der Durchschnittspreis des Netflix-Abos in den 78 untersuchten Ländern. Am günstigsten ist der Service in Brasilien und Kolumbien.

Anzeige

Ziemlich schlecht weg kommen die Schweizer Kunden auch beim Vergleich der Kosten pro Titel: Ihnen stehen bei Netflix total 5600 Serien und Filme zur Verfügung. Heruntergerechnet auf die Monatskosten verlangt Netflix somit 0.002 Dollar pro Titel. In den USA kostet der einzelne Titel hingegen nur 0.00137 Dollar. Damit beträgt der Schweizer Aufschlag mehr als 40 Prozent. Den besten Deal erhalten laut Studie die Kunden in Kanada, Kolumbien und Indien.

(mbü)