Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch warnt vor den Folgen einer Annahme der 1:12 Initiative. «Multinationale Konzerne werden sich überlegen, welche Konsequenzen sie daraus ziehen. Darunter könnten auch Wegzüge oder Verlagerungen von Unternehmenseinheiten fallen», sagt die Chefin des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). «Zudem könnten ausländische Unternehmen, die einen neuen Standort suchen, durch die Einschränkungen bei den hohen Löhnen abgeschreckt werden und sich gar nicht erst in der Schweiz niederlassen. Es wären unweigerlich Arbeitsplätze gefährdet.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag, an Ihrem Kiosk.