Eine «kleine Gruppe» von Mitarbeitern habe versucht, Unterschriften von Kollegen für den Brief zu sammeln, schrieb SpaceX-Betriebsdirektorin Gwynne Shotwell in einer am Freitag von der Nachrichtenagentur AFP eingesehenen E-Mail an die Belegschaft. Die Aktion habe bei einigen Angestellten Unbehagen ausgelöst.

Mehrere Mitarbeiter hätten sich unwohl, eingeschüchtert, schikaniert und/oder verärgert durch das Verhalten ihrer Kollegen gefühlt, weil der Brief Druck auf sie ausgeübte habe, etwas zu unterschreiben, das nicht ihrer Sichtweise entsprochen habe, schrieb Shotwell.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

SpaceX leitete laut Shotwell eine Untersuchung zu dem Fall ein. Angaben zur genauen Zahl der Mitarbeiter, die an der Aktion beteiligt waren, machte sie nicht.

Über den Brief hatte zuerst die Website «The Verge» berichtet. SpaceX-Mitarbeiter kritisierten darin Musks Auftreten in der Öffentlichkeit und verwiesen auch auf jüngst laut gewordene Missbrauchsanschuldigungen gegen den Unternehmenschef.

SDA