Der Bahnbauer Stadler Rail verbucht einen weiteren Auftrag. Dieser kommt aus Italien von der Azienda Transporti Milanesi SpA (ATM) und sieht die Lieferung von bis zu 80 Strassenbahnen vor. Der Auftragswert beläuft sich auf 172,6 Millionen Euro.

Ein entsprechender Rahmenvertrag mit einer Laufzeit von sechs Jahren sei unterzeichnet worden, teilte Stadler am Dienstag mit. In einem ersten Abruf bestellt ATM 30 Fahrzeuge vom Typ Tramlink.

Die 80 Zweirichtungsfahrzeuge sind für den Einsatz im Stadt- und Überlandverkehr vorgesehen. ATM erweitert einerseits das Transportangebot und ersetzt andererseits ältere Fahrzeuge. Für Stadler ist es der erste Auftrag für Strassenbahnen aus Italien.

Reduzierte Lärmbelastung

Die dreiteiligen, jeweils 25 Meter langen Trams bestehen aus Edelstahl. «Die drei Drehgestelle verbessern die Laufruhe der Strassenbahn in den für Mailand typischen Kurven mit sehr kleinem Radius», schreibt Stadler in der Medienmitteilung. «Damit reduziert sich die Lärmbelastung für Passagiere und Anwohner deutlich.»

Anzeige

«Drei niederflurige Türen pro Seite ermöglichen einen schnellen Passagierfluss.» Dies bestätigten Studien der Polytechnischen Universität Mailand, heisst es weiter. «Davon profitieren besonders Personen mit eingeschränkter Mobilität, die sich dank des breiten Innenkorridors problemlos im Tramlink bewegen können.»

Coronavirus bremst Stadler Rail aus – Gewinneinbruch

Werksschliessungen und Verzögerungen in der Abnahme schadeten dem Zugbauer. Doch Stadler erwartet, im zweiten Halbjahr aufholen zu können. Mehr hier.

(gku | awp)