In Phasen erhöhter Unsicherheiten an den Aktienmärkten tendieren Investoren zu Anlageprodukten, die bei geringerem Risiko eine höhere Rendite erzielen. BuyWrite- respektive Covered-Call-Strategien können diesem Bedürfnis Rechnung tragen.

Eine Buy-Write-Strategie kombiniert den Verkauf einer Call-Option (Short Call) mit dem gleichzeitigen Kauf des Basiswertes der Call-Option. Durch den Verkauf der Call-Option erzielt der Anleger einer Buy-Write-Strategie zusätzliche Einkünfte in der Form der Optionsprämie. Gleichzeitig gibt er an den Käufer der Call-Option einen Teil der positiven Kursentwicklung des Basiswertes ab. Die Optionsprämie ist deshalb eine Entschädigung für potenziell künftig entgangene Kursgewinne des Basiswertes. Notiert der Basiswert bei Optionsverfall (europäische Option) über dem Ausübungspreis (Strike Price) der Call-Option, kann der Call-Option- Halter sein Recht ausüben, also den Basiswert vom Optionsverkäufer zum Ausübungspreis einfordern.

Buy Write in der Praxis

Buy-Write-Strategien eignen sich im Fall von leicht steigenden, seitwärts tendierenden und fallenden Kursen. Bei fallenden Märkten dämpft die Optionsprämie den Verlust des Basiswertes. Bei sich seitwärts bewegenden und leicht steigenden Märkten erhöht die vereinnahmte Optionsprämie die Rendite des Basiswertes, das heisst der Gesamtstrategie. So hat sich etwa die Buy-Write-Strategie auf den DJ Euro Stoxx 50 Index seit 2000 sowohl in Phasen fallender Indexkurse (April 2002 bis März 2003) wie auch in neutralen Perioden (März 2000 bis September 2000) bewährt. Ebenso zahlte sich die Strategie teilweise in Bullmarktphasen aus, in dem der monatliche Kursgewinn des DJ Euro Stoxx 50 weniger als 5% betrug.

Anzeige

Ein herausragendes Merkmal von Buy-Write-Strategien ist zudem das attraktivere Rendite-Risiko-Verhältnis, verglichen mit dem zugrunde liegenden Basiswert. Über einen Zeitraum von sechseinhalb Jahren (2000 bis Mitte 2006) war die realisierte Volatilität des DJ-Euro-Stoxx 50-Buy-Write-Index durchschnittlich drei bis vier Volatilitätspunkte geringer als diejenige des DJ-Euro- Stoxx-50-Index.


Erster ETF an der SWX

Im März 2007 hat die Anbieterin Lyxor den ersten Exchange Traded Fund (ETF) auf einen Strategie-Index lanciert. Der Lyxor ETF DJ Euro Stoxx 50 BuyWrite erlaubt Investoren eine einfach handelbare, liquide und transparente Anlage in eine optionale Strategie bei jährlichen Verwaltungsgebühren von 0,4%. Der neue ETF kann während den offiziellen Börsenhandelszeiten wie eine Aktie gehandelt werden. An- und Verkaufskurse werden fortlaufend von unabhängigen Market Makern gestellt.

------

Roger Bootz, Vice President ETFs & Derivatives Switzerland, Société Générale, Zürich.