Elon Musk hat Tesla-Aktien im bislang beispiellosen Umfang von 6,9 Milliarden Dollar verkauft. Das Geld brauche er für den Fall, dass Twitter ihn zwinge, die Übernahme des Kurznachrichtendienstes trotz seines Unwillens zu vollziehen, erklärte der Chef von Tesla per Tweet. 

«Für den (hoffentlich unwahrscheinlichen) Fall, dass Twitter den Abschluss dieses Geschäfts erzwingt ‘und’ einige Eigenkapitalgeber nicht einsteigen, ist es wichtig, einen Notverkauf von Tesla-Aktien zu vermeiden», schrieb Musk am Dienstagabend, nachdem die Verkäufe in einer Reihe von Pflichtmitteilungen bekannt gegeben worden waren.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Für Musk ist eine Kehrtwende

Auf die Frage von Followern, ob er mit dem Verkauf fertig sei und Tesla-Aktien wieder kaufen würde, wenn der 44-Milliarden-Dollar-Deal nicht abgeschlossen wird, antwortete Musk : «Ja.»

Musk stiess den Angaben zufolge am 5. August etwa 7,92 Millionen Tesla-Aktien ab. Vor vier Monaten hatte der reichste Mensch der Welt erklärt, er habe keine weiteren Pläne, Tesla-Aktien zu verkaufen. Zuvor hatte er im Zuge seiner ursprünglichen Übernahmeofferte für Twitter Tesla-Anteilsscheine im Wert von 8,5 Milliarden Dollar veräussert.

Beim Streit kommt ein Gericht ins Spiel

Letzten Monat teilte Musk mit, die Vereinbarung zum Kauf von Twitter zu stornieren, da das Unternehmen «irreführende Angaben» über die Anzahl aktiver Spam-Bots gemacht habe. Twitter will ihn nun vor Gericht zwingen, den Deal umzusetzen. Ein Prozess in Delaware soll im Oktober beginnen.

(bloomberg/mbü)