Die Geburtsstunde war 1996. Damals gründete die Swisscom mit The Blue Window einen eigenen Internetanbieter. Daneben wurde auch ein eigenes Internetportal mit Nachrichten und E-Mail-Zugang geschaffen, analog etwa zu Microsofts MSN.

Später wurde der Name des Angebots in Bluewin verkürzt. Das Tochterunternehmen sollte zum neuen Pfeiler innerhalb des Ex-Monopolisten werden.

Doch nun plant die Swisccom, die Marke definitiv zu versenken. «Im Rahmen eines geplanten Relaunches prüfen wir aktuell eine Umbenennung des Bluewin-Portals», bestätigt Pressesprecher Carsten Roetz einen Bericht der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

E-Mail-Adressen bleiben

Bereits 2007 verschwand die Bezeichnung Bluewin bei den DSL-Internetanschlüssen, 2010 wurde auch das Fernsehgeschäft in Swisscom TV umbenannt. Übrig geblieben war die Website. Weiterhin fortbestehen sollen die auf @bluewin.ch endenden Mailadressen der Swisscom-Kunden.

Rund 4 Millionen Mailkonten unterhält die Swisscom derzeit, 2 Millionen Schweizer besuchen das Bluewin-Portal jeden Monat.

(se/tno)