1. Home
  2. Unternehmen
  3. Swissquote-Chef: «Postfinance hat IT-Projekte gestoppt»

Online
Swissquote-Chef: «Postfinance hat IT-Projekte gestoppt»

Marc Bürki: «Bis 2020 eine Milliarde Franken mit dem Roboter verwalten.» Salvatore Vinci (13 Photo)

Wegen eines IT-Freeze müssen sich Postfinance-Kunden gedulden, bis bei Swissquote neue Anwendungen eingeführt werden. Wie die Bank ihre ambitionierten Ziele dennoch erreichen will.

Von Michael Heim
am 04.07.2017

Ein IT-Freeze bei der Postfinance blockiert die Entwicklung neuer E-Banking-Anwendungen. Das sagt Marc Bürki, Chef der Swissquote Bank, in einem Interview mit der «Handelszeitung».

Seit vergangenem Jahr wickelt Swissquote den Börsenhandel der Postfinance-Kunden ab. Die Einführung zusätzlicher Anwendungen verzögere sich, «weil die Postfinance grosse Umstellungen in den IT-Basissystemen am Laufen hat und im Moment sämtliche anderen IT-Projekte gestoppt sind».

Roboter können erst 2018 starten

Der Zustand dauere noch bis Ende Jahr an, sagt Bürki. Den Transfer der Postfinance-Kunden auf das Swissquote-System habe man «gerade noch im letzten Moment» durchführen können. Bis neue Dienstleistungen – wie ein auf die Postfinance zugeschnittenes Robo-Advising – eingeführt werden können, werde es 2018. 

Das zuvor bei der Post-Tochter verwendete Handelssystem der Waadtländer Kantonalbank bezeichnet Bürki als mangelhaft. «Ich habe damals der Postfinance gesagt: Wenn ihr da nichts macht, verliert ihr diese Kunden. So kam es zum Wechsel zu uns.»

Ambitionierte Ziele

Swissquote setzt stark auf ihr vollautomatisches Handelssystem. Bürki beobachtet neu auch grössere Zuflüsse «im zweistelligen Millionenbereich». Die Bank hat sich nun ein ambitioniertes Ziel gesetzt: «Wir wollen bis 2020 1 Milliarde Franken mit dem Roboter verwalten.» Ende 2016 waren es noch 100 Millionen.

Das Ziel soll unter anderem mit chinesischen Kunden erreicht werden, die aus der Schweiz heraus und mit einer Lizenz in Hongkong betreut werden. Als Nächstes werde daher eine chinesische Version des Robo-Advisor lanciert, sagt Bürki. «Diese Kunden sind hungrig nach Technologie, solche Produkte funktionieren da sehr gut.»

Postfinance: Gewisse Weiterentwicklungen erst nach Ostern 2018

Postfinance-Sprecher Johannes Möri sagt auf Anfrage, die Einführung des neuen Kernbankensystems sei derzeit das wichtigste Projekt. Er spricht von einer «Priorisierung» der IT-Entwicklung. «Das bedeutet, dass wir gewisse Weiterentwicklungen erst nach dem Go-Life (des Kernbankensystems) an Ostern 2018 einführen werden.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige