Tesla zeigt weiter beeindruckende Verkaufszahlen in der Schweiz, doch die erste Welle ebbt ab: Erstmals seit 2014 gelingt es der deutschen Dreifaltigkeit aus Audi, BMW und Mercedes, mit ihren Oberklasse-Limousinen den direkten Konkurrenten von Elon Musks Tesla, das Model S, zu überflügeln – gemeinsam, versteht sich.

Audi A8, BMW 7er und Mercedes S-Klasse kommen 2018 bis Ende Oktober (neuere Zahlen liegen nicht vor) zusammen auf 842 neu immatrikulierte Fahrzeuge, der Tesla S auf 708 Anmeldungen. Im Gesamtjahr 2014 fand das Model S erst 496 Käufer, die drei Deutschen zusammen 968. Damals verkaufte sich allein die S-Klasse 678 Mal, die beiden anderen sehr viel weniger.

Model 3 kommt im Frühling

Doch im Frühling wird das Spiel neu eröffnet: Dann startet das kompakte Model 3 von Tesla in der Schweiz. Die Preise sind noch nicht bekannt, doch in diesem umkämpften Volumensegment rechnen Kunden spitz. Auch Themen wie Restwerte von Gebrauchten spielen hier eine grosse Rolle; Preisgestaltung und die Reaktion des Marktes werden mit Spannung erwartet.

Zum Schweiz-Start wird das Model 3 aber noch fast ohne Konkurrenz sein. Im Heimmarkt USA verkauft Tesla dank dem Model 3 schon so viele Autos, dass der Rückstand zu anderen, breit aufgestellten Premium-Herstellern kräftig abnimmt.

Dieser Text erschien in der Dezember-Ausgabe 12/2018 der BILANZ.

Die 300 Reichsten - die vollständige Liste

Die 300 Reichsten der Schweiz schreiben 2018 neue Rekorde. Lesen Sie die Einzelporträts der Wohlhabendsten der Schweiz.

Zur Liste
Die 300 Reichsten - die vollständige Liste
Anzeige