Beinahe unbemerkt ist ein neuer Player in den deutschen Energiemarkt eingestiegen. Und zwar einer, der eigentlich nicht als Stromanbieter, sondern als innovativer Autobauer bekannt ist: Tesla. Die Kalifornier haben einen ersten Tarif für Ökostrom eingeführt, wie das «Handelsblatt schreibt. Das macht die etablierten Energieanbieter nervös.

Tesla verkauft seit einigen Jahren nicht nur Elektroautos, sondern auch Stromspeicher und Solardächer - neuerdings kommt auch noch Strom dazu. Dieses Angebot gilt zwar vorerst nur in Süddeutschland, aber Experten glauben, dass Tesla genauso wie bei den Elektroautos auch den Energiemarkt mit Innovation aufmischen kann. Es ist wahrscheinlich, dass Elon Musk das Angebot in ganz Deutschland ausrollen wird.

Auftrumpfen kann Tesla mit seiner Künstlichen-Intelligenz (KI) Plattform «Autobidder». Mithilfe dieser KI können die Autobatterien, wenn sie am Netz angeschlossen sind, zu einem virtuellen Kraftwerk werden und Strom kurzfristig handeln. 

Powerwall = Wonderwall? Das leistet der Stromspeicher von Tesla

Was kann das neue Tesla-Baby mit dem schicken Namen? Die fünf wichtigsten Antworten.

Powerwall und Strom aus einer Hand

Tesla hat bereits eine Pionierrolle bei den Autobatterien übernommen. Mit diesem Know-how können sie nun auch den Markt der Stromerzeugung und Speicherung angehen. In Deutschland wurde im Jahr 2020 Strom im Wert von 336 Milliarden Euro erzeugt. Noch macht Strom aber nur ein kleiner Teil des Umsatzes von Tesla aus. 2020 setzte der Elektroautohersteller zwei Milliarden Dollar bei Tesla Energy um, wie das «Handelsblatt» schreibt. 

Tesla ist bereits in den USA, Australien und England im Strommarkt tätig, nun soll neben Deutschland auch noch Japan dazu kommen. «Die deutschlandweite Einführung ist geplant», heisst es von Tesla. Der Autobauer spannt dabei mit Octopus Energy zusammen. Das britische Unternehmen ist selbst noch nicht so lange in Deutschland tätig, hat aber in Grossbritannien den Markt aufgemischt. 

Sinnvoll ist in Hinblick auf die Elektrifizierung der Autoindustrie auch ein Kombiangebot von Powerwall und Stromtarif. Wer sein Auto auflädt, der soll den Strom aus einer Hand kriegen, so das Motto. Tesla könnte Kauf- und Leasingverträge für seine Elektroautos mit Speicherung und Solaranlagen, aber eben auch mit Stromverträgen kombinieren. 

(tdr)