Den Abgang von Thomas Ahlburg als CEO bei Stadler Rail hatte keiner vorausgesehen. Und während der abrupte Ablauf durchaus für atmosphärische Verwerfungen spricht, sollen aber Hauptgrund der Trennung von ­Ahlburg und Patron Peter Spuhler tatsächlich die oft vorgeschobenen «strategischen Differenzen» sein.

Beide verharren schweigend, doch ein Insider berichtet, es habe nicht «den einen grossen Knall ge­geben». Vielmehr seien beide wohl zur Einsicht gekommen, dass Inhaber-Verwaltungsratspräsident und operativer Leiter laut Unternehmer-Handbuch als inhaltliche Einheit auftreten müssten – und ihnen das zunehmend schwerfiel.