Toyota hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr deutlich angehoben. Wie der japanische Autokonzern bekanntgab, dürfte sich der Nettogewinn per Ende März auf 1,9 Billionen Yen belaufen (rund 16,2 Milliarden Franken); dies vor allem dank einer Nachfrageerholung auf den beiden wichtigen Märkten China und Nordamerika. Zuvor war Toyota noch von einem Gewinn unter dem Strich von 1,4 Billionen Yen ausgegangen.

Die revidierte Ertragszahl stellt zwar im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr einen Rückgang um 6,7 Prozent dar. Doch der weltgrösste Autohersteller bekam die Folgen der Corona-Pandemie geringer zu spüren als die Konkurrenz. Der Umsatz dürfte am Ende des Geschäftsjahres 26,5 Billionen Yen statt 26 Billionen Yen betragen, hiess es weiter.

Rivalen VW überholt

Im dritten Geschäftsquartal waren der Nettoertrag kräftig um 50 Prozent auf 838,7 Milliarden Yen und der Umsatz um sieben Prozent auf 8,15 Billionen Yen gestiegen. Die Toyota-Gruppe, zu der auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem globalen Absatz von 9,7 Millionen Fahrzeugen. Im November war der Konzern noch von 9,4 Millionen Fahrzeugen ausgegangen.

Anzeige

Toyota hatte im vergangenen Kalenderjahr beim globalen Absatz erstmals seit fünf Jahren wieder den Spitzenplatz erreicht und damit seinen Rivalen Volkswagen überholt. Die Gruppe setzte im vergangenen Jahr insgesamt 9,53 Millionen Fahrzeuge ab. Das ist zwar ein Rückgang zum Vorjahr um 11,3 Prozent. Doch dank einer Erholung in China und den USA stieg der Absatz seit Oktober drei Monate in Folge wieder an.

(awp/gku)