Home Office gilt als der vielleicht wichtigste Trend, der in der Corona-Krise an Fahrt gewonnen hat: Viele Angestellte arbeiten von zuhause aus – und werden vermutlich auch künftig einen Teil der Arbeitswoche im Home Office verbringen.

Umso bemerkenswerter ist dieser neue Entscheid von Facebook: Der Internetkonzern hat ein riesiges Gebäude im Zentrum von New York City gemietet, das «Farley Building». Der im «Beaux-Arts»-Stil entworfene Bau aus dem Jahr 1912 ist auch als «New York Post Office» bekannt und befindet sich an bester Lage – vis-à-vis der Arena Madison Square Garden.

Anzeige

Viel Platz für Tausende Mitarbeiter

Facebook sicherte sich eine Fläche von 68'000 Quadratmetern, was der Grösse von fast zehn Fussballfeldern entspricht. Das Farley Building bietet Platz für Tausende Angestellte. Bereits letztes Jahr mietete das Soziale Netzwerk Büros in der neuen Überbauung «Navy Yards». Facebook kann an diesen beiden Standorten zusätzliche 8500 Software-Ingenieurinnen und Programmierer beschäftigen – das Unternehmen hat bereits zahlreiche Mitarbeiter in der City.

Die grossen US-Internetkonzerne wie Facebook, Microsoft, Google oder LinkedIn haben in der Corona-Krise besonders rasch und konsequent auf die Telearbeit umgestellt. Laut CEO Mark Zuckerberg wird in seinem Unternehmen in einigen Jahren einer von zwei Angestellten aus der Ferne arbeiten.

Doch auf repräsentative, exklusive Arbeitsplätze in den globalen Zentren will der Social-Media-Konzern offenbar doch nicht verzichten – ebenso wenig wie Apple, Google und Amazon: Alle drei Techgiganten haben in den letzten Jahren grosse Niederlassungen in der Metropole eröffnet.

(mbü, mit Material von Reuters und der «New York Times»)