Neben der Behindertenorganisation Insieme Innerschwyz und der Schwyzer Sektion des TCS wurde auch der Gewerbeverein Arth-Oberarth-Goldau von einem ungetreuen Treuhänder geschädigt. Die Deliktsumme bewegt sich nun bei rund einer Million Franken.

Der Fall des Treuhänders aus Arth SZ flog am Freitag auf. Er hatte sich am Donnerstag von sich aus bei der Polizei gemeldet. Beim TCS geht es um rund eine halbe Million Franken. Bei Insieme ist von gegen 400'000 Franken die Rede - der Verein ist praktisch pleite.

Heinz Theiler, Präsident des Gewerbevereins Arth-Oberarth-Goldau, bestätige, dass auch sein Verein zu den Geschädigten gehört. Rund 55'000 Franken zweigte sich der Treuhänder als Kassier des Vereins ab.

Beim TCS wurde der Kassier Ende August von seinen Funktionen enthoben, nachdem die Unregelmässigkeiten entdeckt worden waren. Auch beim Gewerbeverein wurde er des Amtes enthoben. Der Ex-Kassier hat laut Theiler dem Vorstand gegenüber zugegeben, Belege gefälscht zu haben, um an das Geld zu kommen.

(tke/jev/sda)

Anzeige