Im Oktober übernahm Elon Musk Twitter – seither sorgte er für einige Änderungen, nicht alle zum Guten. Eine davon war, dass er die blauen Verifizierungshaken im Monatsabo zur Verfügung stellte – jeder und jede konnte sich einen blauen Haken leisten und galt so als verifizierte, echte Person.

Das Modell wurde rege missbraucht: Zweitkonten des US-Waffenherstellers Lockheed Martin oder von prominenten Persönlichkeiten erschienen zuhauf. Ein Tweet des gefälschten Pharmaunternehmens Eli Lilly tätigte die Falschaussauge, dass Insulin ab jetzt gratis zur Verfügung stehe. In der Folge sackte dessen Börsenkurs um 5 Prozent ab.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Musk stoppte das Programm und liess es überarbeiten. Jetzt will er den zweiten Versuch starten: Ab Montag soll das Bezahlabo erneut verfügbar sein, dabei soll es aber für iPhone-Nutzer deutlich teurer werden: «Wir relaunchen @TwitterBlue am Montag - abonnieren Sie im Web für 8 Dollar/Monat oder auf (Apples) iOS für 11 Dollar/Monat, und erhalten Sie Zugang zu exklusiven Funktionen einschliesslich des blauen Häkchens», twitterte das Unternehmen.

Musk: Bisheriges System «Bullshit»

Im Unterschied zum ersten Anlauf, soll nicht mehr jeder Account den Haken bei Bezahlung erhalten. Das Unternehmen führt eine Überprüfung ein. Accounts also, die einen blauen Haken anstreben, müssen bezahlen und werden verifiziert.

Zudem sollen Abonnenten weitere Vorteile geniessen, beispielsweise deutlich weniger Werbung, eine Funktionen zum Bearbeiten von Tweets nach deren Veröffentlichung sowie die Möglichkeit zum Herunterladen von Videos in besserer Qualität.

Ob sich das neue Modell bewährt, werden die ersten Wochen zeigen.

(SDA / fit)