Die Grossbanken UBS und Credit Suisse halbieren ihre ursprünglich für diesen Frühling vorgesehene Dividende 2019. UBS und Credit Suisse (CS) gaben die Dividendenhalbierung praktisch gleichzeitig am Donnerstagmorgen bekannt. Beide Institute wiesen in ihren Mitteilungen darauf hin, dass sie mit ihrem Entscheid den Forderungen der Finma Folge leisten und dass die Kapital- und Liquiditätssituation auch eine Ausschüttung in der bisher vorgesehenen Höhe erlaubt hätte.

Die Kürzung erachte man angesichts der Herausforderungen der COVID-19-Pandemie aber dennoch als einen umsichtigen und verantwortungsbewussten Schritt zum Kapitalschutz, heisst es dazu beispielsweise in der Medienmitteilung der CS. Auf diese Weise, so die CS weiter, sei eine umfassendere Auswertung des Ausmasses der wirtschaftlichen Folgen im weiteren Jahresverlauf möglich.

Konkret beantragt die Credit Suisse der Generalversammlung nun, eine Barausschüttung von 0,1388 Franken brutto pro Aktie vorzunehmen. Die zweite Hälfte der ursprünglich vorgesehenen Dividende soll dann im Herbst 2020 - entsprechende Markt- und Wirtschaftsbedingungen vorausgesetzt - mittels einer zweiten Barausschüttung erfolgen. Dieser Vorschlag muss aber noch von einer ausserordentlichen Generalversammlung genehmigt werden.

Anzeige

Die UBS geht im Prinzip gleich vor wie die CS: Sie schreibt zwar explizit, sie halte an der ursprünglich geplanten Ausschüttung von 0,73 US-Dollar je Aktie fest. Diesen Frühling ausbezahlt werden sollen aber nur 0,365 US-Dollar. Daneben wird eine speziellen Dividendenreserve von 0,365 Dollar je Aktie geschaffen, wie es im Communiqué heisst. Und über deren Ausschüttung soll nach der Publikation der Ergebnisse des dritten Quartals dann ebenfalls eine ausserordentliche Generalversammlung entscheiden.

Über die Dividenden der Grossbanken ist vergangene Woche eine Debatte entbrannt, weil Banken wegen der Coronakrise von der Finma gewisse Erleichterungen bei den Kapitalvorgaben, der sogenannten «Leverage Ratio», gewährt wird. Konkret müssen die Banken vorübergehend ihre Bilanzen mit weniger Eigenmittel unterlegen, um die Eigenmittelanforderungen erfüllen zu können.

Am Donnerstag begrüsste die Finma die von UBS und CS angekündigte Dividendenhalbierung. Man sehe in der Vorsichtsmassnahme der beiden Institute einen Weg, verantwortungsvoll mit den grossen Unsicherheiten der Covid-19-Krise und mit den Aktionärserwartungen umzugehen. Dieser Schritt passt zu einer gemeinsamen und international koordinierten Anstrengung aller Beteiligten, den Herausforderungen der Krise zu begegnen, schreibt die Finma.

UBS meldet Eckwerte des ersten Quartals

Wie zu unterstreichen, dass man durchaus in der Lage ist, trotz Coronakrise den Aktionären eine Dividende zu bezahlen, meldete die UBS am Donnerstagmorgen auch erste Angaben zum Ergebnis des ersten Quartals. Aktuelle rechne man mit einem Reingewinn in der Höhe von 1,5 Milliarden Dollar und mit einer «starken operativen Performance» in allen Unternehmensbereichen, dies auch unter Berücksichtigung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken und Bewertungsanpassungen des eigenen Kreditrisikos.

Anzeige

Ausserdem sei eine harte Kernkapitalquote und eine Leverage Ratio (CET1) im Einklang mit den Zielen und deutlich über den regulatorischen Vorgaben zu erwarten, schreibt die UBS weiter.

Die Credit Suisse machte noch keine konkreten Angaben zum Geschäftsgang in den ersten drei Monaten des Jahres.

(awp/tdr)