Der US-Konsumgüterkonzern Unilever führt in einem Pilotprojekt in Neuseeland die Vier-Tage-Arbeitswoche bei vollem Gehaltsausgleich ein. Dies sagte Nick Bangs, Geschäftsführer von Unilever Neuseeland. Nach 12 Monaten werde das Unternehmen prüfen, ob das Modell weltweit für die rund 155'000 Mitarbeiter im Gesamtkonzern funktionieren könnte.

«Es ist einfach ein Experiment. Wir sind über 12 Monate und über Neuseeland hinaus keine Verpflichtungen eingegangen. Aber wir glauben, dass wir in dieser Zeit einige gute Erkenntnisse sammeln können», sagte Bangs weiter. In Neuseeland unterhält Unilever keine Produktionsstätten; die Mitarbeiter sind im Vertrieb, im Marketing beziehungsweise im Logistik-Bereich tätig.

(awp/tdr)