Die US-Gesundheitsaufsicht FDA hat einen Test des Pharmakonzerns Roche zum Nachweis des Sars-CoV-2-Virus vorübergehend zugelassen. Roche teilte darauf hin mit, man werde an die Kapazitätsgrenzen gehen, um Spitälern und Laboren in den USA und teilweise auch in Europa Millionen der Tests zur Verfügung stellen zu können.

Ein einzelnes Testsystem liefere innerhalb von 24 Stunden Ergebnisse von bis zu 4'128 Proben. Insgesamt sei man nun in der Lage jeden Monat «millions of tests» anzubieten.

Die Emergency Use Authorization ist ein weiterer Schritt hin zu einer schnellen und breiten Diagnose des neuartigen Coronavirus. 

Mit der FDA-Bewilligung sind die Cobas-Diagnostik-Systeme von Roche auch für viele andere Länder offen.

Laut der Mitteilung bietet der Roche-Test Spitälern und Labors die Möglichkeit, grosse Mengen an Proben auf das Virus zu testen. Und die Diagnostiksysteme sollen Testergebnisse in dreieinhalb Stunden – bislang lag die Dauer bestenfalls bei etwa 8 Stunden.

Anzeige

«Wichtiger Schritt»

«Mit dem neuen Test können wir viel mehr Patienten in viel kürzerer Zeit testen», sagt Thomas Schinecker, der Diagnostika-Chef von Roche, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. So könnten infizierte Patienten schneller von den gesunden getrennt werden könnten. «Das ist ein wichtiger Schritt, damit sich das Virus nicht weiter so schnell verbreitet.»

Die Instrumente würden in der Schweiz hergestellt, die Tests in den USA. Die kommerziellen Aspekte kommentierte Spartenchef Schinecker nicht.

Die Bewilligung ist provisorisch. Zugelassen wurde der Test ausschliesslich zum Nachweis von RNA aus dem SARS-CoV-2-Virus und zur Diagnose einer SARS-CoV-2-Virusinfektion, nicht für andere Viren oder Krankheitserreger.

FOLGT MEHR

(AWP — Reuters — rap)

Lunch Topics: Das läuft jetzt

Abonnieren Sie den Newsletter der «Handelszeitung»-Chefredaktion – und Sie haben die wichtigsten Business-News. Stets zur Mittagszeit. Kostenlos.