1. Home
  2. Unternehmen
  3. US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder

Bern
US-Pharmariese lässt sich in Bern nieder

Standortförderung: Bern kann erfolgreich mehrere Pharmafirmen ansiedeln.   Keystone

Nach zwei amerikanischen Apotheken-Konzernen folgt auch der Pharmagrosshändler AmerisourceBergen in die Schweiz. Die Standortförderung des Kantons Bern befindet sich in Gesprächen mit den Amerikanern.

Von Sven Millischer
am 20.08.2014

Bern wird zum Mekka der Pharmariesen. Nach den Apotheken-Konzernen Walgreens und Alliance Boots eröffnet nun auch der milliardenschwere US-Pharmagrosshändler AmerisourceBergen zwei Tochtergesellschaften in der Bundeshauptstadt, eine Ländergesellschaft und einen globalen Dienstleister - wie Recherchen der «Handelszeitung» zeigen.

Die Expansion in die Schweiz ist insofern bedeutsam, als dass der US-Pharmagrosshändler über 100 Milliarden Dollar Umsatz macht, weltweit gegen 15'000 Angestellte beschäftigt und von Bern aus den Generikaeinkauf bündeln will. Bereits Ende September soll eine Einkaufsgemeinschaft in Bern, zusammen Walgreens und Alliance Boots, unter Dach und Fach sein. Offiziell nimmt das Unternehmen keine Stellung zu ihren Schweizer Aktivitäten.

«Personal in Bern aufbauen»

Allerdings ist die Standortförderung des Kantons Bern in die Ansiedlung involviert. Erste Treffen mit AmerisourceBergen hätten stattgefunden, sagt Leiter Denis Grisel. «Der US-Konzern wird Personal in Bern aufbauen und sucht nach geeigneten Büroräumlichkeiten.» Die Grössenordnung des Teams kenne man allerdings noch nicht. AmerisourceBergen sei gegenwärtig daran, die Strategie festzulegen. In den kommenden Wochen fänden erneut Gespräche mit den Amerikanern statt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige