Der Fertiggerichte-Produzent Hilcona schluckt die auf die Herstellung von Teigwaren und vegetarische Produkte spezialisierte Frostag in Landquart. Das Unternehmen erzielt mit 118 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 10 Millionen Franken.

Damit baue man seine Stellung in diesem Marktsegment weiter aus, teilte die zur Bell-Gruppe gehörende Hilcona am Freitag mit. Die Übernahme erfolgt übernimmt rückwirkend per 1. Januar. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Management übernommen

Die Frostag wird als eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Hilcona weitergeführt. Die Mitarbeiter und das Management unter dem Geschäftsführer Christoph Caprez werden übernommen.

Hilcona arbeitet in den Bereichen Pasta und Tofu seit Jahren eng mit der Frostag zusammen und war zuvor bereits mit 10 Prozent am Unternehmen beteiligt. 2016 haben Hilcona und Frostag mit der gemeinsamen Produktion von Tofu aus Schweizer Bio-Sojabohnen begonnen.

Vegetarisches Kompetenzzentrum

Mit der vollständigen Übernahme will Hilcona den Ausbau insbesondere des vegetarischen Sortiments beschleunigen. Es ist geplant, den Standort Landquart zu einem vegetarischen Kompetenzzentrum auszubauen.

(sda/tno/jfr)