Für die Leerverkäufer laufen die Kurse bei Zur Rose so gar nicht in die gewünschte Richtung. Um mehr als 30 Prozent konnte die Aktie in diesem Jahr bereits zulegen. Dabei spekulieren die Leerverkäufer doch auf eine Fortsetzung des Kurszerfalls von 2022.

Mit den Umsatzzahlen für das vergangene Jahr sorgt die Versandapotheke nun allerdings selber für Wasser auf die Mühlen der Baissiers. Im Zuge von Sparmassnahmen ist der Umsatz im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 1,84 Milliarden Franken zurückgegangen. Das liegt nicht nur unter den von Analysten durchschnittlich erwarteten 1,87 Milliarden Franken, sondern auch am ganz unteren Ende aller Schätzungen. Auftrieb verliehen der Aktie zuletzt ausgerechnet die soliden Umsatzzahlen der Rivalin Shop Apotheke. Nun zeigt sich, dass die Niederländer den Schweizern in Deutschland Marktanteile abluchsen konnten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Operativer Verlust dürfte geringer als gedacht ausfallen

Man muss dem Unternehmen jedoch zugute halten, dass es das Jahr mit einem geringeren operativen Verlust abschliessen wird, als ursprünglich gedacht. Demnach soll der operative Verlust auf Stufe EBITDA zwischen 70 und 75 Millionen Franken (zuvor 75 bis 85 Millionen Franken) liegen. Definitive Zahlen liegen hierzu noch nicht vor.

Noch kein Trading-Konto bei cash – banking by bank zweiplus?

• Nur 29 Franken Courtage fix pro Online-Trade - ob Aktien, Fonds, Anleihen oder Strukturierte Produkte - Zugang zu allen wichtigen Börsenplätzen weltweit • Gratis Realtime-Kurse im Wert von 1'298 Franken pro Jahr (ab Depotwert 20'000 Franken) • Auf Wunsch telefonischer Support

UBS bleibt pessimistisch

Im frühen Handel von Julius Bär gewinnt die Zur-Rose-Aktie denn auch 3,5 Prozent auf etwas mehr als 34 Franken.

Wie die UBS in einer ersten Stellungnahme schreibt, rechnet sie aufgrund der vorteilhafteren Ergebnisvorgaben mit einer positiven Börsenreaktion. Allerdings stösst sich die Grossbank an der schwachen Absatzentwicklung im wichtigen deutschen Markt. Sie führt den dortigen Umsatzrückgang auf die Sparbemühungen des Unternehmens zurück. Insgesamt fühlt sich die UBS sowohl in ihrer Verkaufsempfehlung als auch im 23,50 Franken lautenden 12-Monats-Kursziel bestärkt.

Vorsichtige Töne schlägt auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB) an. Trotz den jüngst vollzogenen Massnahmen zur Stärkung der Eigenkapitalbasis bleibt ihr der Investment-Case bei Zur Rose zu riskant. Ihren Schätzungen zufolge verbrennt die Versandapotheke derzeit monatlich um die 8 Millionen Franken. Wichtige Anhaltspunkte erhofft sich die Zürcher Bank vom detaillierten Jahresergebnis vom 23. März. Bis dahin bleibt sie bei «Marktgewichten» für die Aktie.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley macht hingegen Fortschritte bei den Sparbemühungen des Unternehmens aus. Ihres Erachtens schüren diese Fortschritte die Zuversicht in die Erreichbarkeit des operativen Break-evens. Nichtsdestotrotz stuft Morgan Stanley die Aktie nur mit «Equal-weight» und einem Kursziel von 33 Franken ein.

Wie aus hiesigen Börsenkreisen verlautet, können die Leerverkäufer fürs erste vermutlich aufatmen. Wie Erhebungen der Beratungsfirma S&P Global zeigen, wurde bei Zur Rose um den Jahreswechsel herum mit nicht weniger als 43 Prozent aller ausstehenden Titeln auf rückläufige Kurse spekuliert. Angeblich handelt es sich bei einem geschätzten Drittel davon um Absicherungstransaktionen von Wandelanleihegläubigern.

Dieser Text erschien zuerst auf Cash.ch unter dem Titel «Zur Rose dämmt Verlust ein - Leerverkäufer schauen genau hin».