Der Pharmakonzern Vifor hat einen Käufer für die Tochter OM Pharma gefunden. Die Optimus Holding AG werde den Geschäftsbereich für 435 Millionen Franken übernehmen, teilte Vifor am Freitag mit.

Der Abschluss der Transaktion werde innerhalb von 30 Tagen erwartet. Vifor selbst hatte zuletzt betont, sich von der Sparte trennen zu wollen.

Transaktionswert könnte auf über 500 Millionen steigen

Zusätzlich erhält Vifor einen Erlös im Zusammenhang mit möglichen zukünftigen Wertzuwächsen auf 20 Prozent des Eigenkapitals der Optimus Holding AG. Dies könnte den Gesamtwert der Transaktion auf mehr als 500 Millionen erhöhen. Diese Wertzuwächse seien vor Ende 2027 zu bestimmen und könnten sich durch einen Handelsverkauf, einen Börsengang oder einer Steigerung des Betriebsgewinns (EBITDA) ergeben, hiess es.

Mit der Veräusserung stärke Vifor den Fokus auf die globale Führungsposition in den Bereichen Eisenmangel, Nierenerkrankungen und Herz-Kreislauf-Therapien. Denn OM Pharma ist hauptsächlich im Bereich mikrobiell hergestellter Immuntherapeutika tätig.

Etienne Jornod und Abdi Ibrahim

Die Optimus Holding ist eine Schweizer Gruppe, die von Etienne Jornod zusammen mit langjährigen Schweizer Unternehmern und dem türkischen Pharmaunternehmen Abdi Ibrahim (28,5 Prozent) gegründet wurde.

Anzeige

(awp/gku)