Bei der schwedischen Modekette H&M fordern die Folgen der Corona-Krise und der Uiguren-Problematik ihren Tribut. In der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai macht die weltweite Nummer zwei hinter Inditex (Zara) nun ihren Flagship-Laden dicht. Bei dem drei Etagen umfassenden und 2007 eröffneten Geschäft, das in diesem Monat noch geöffnet war, fehlte am Freitag jegliches Zeichen von H&M.

Für die Schweden ist die Schliessung ihres einstigen Aushängeschilds und ersten Ladens in China überhaupt ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik. Wie die Konkurrenz kämpft H&M mit den jüngsten Lockdowns, aber auch mit den Reaktionen auf die Weigerung des Unternehmens, Baumwolle aus der Provinz Xinjiang zu benutzen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Experten werfen China vor, dort schwere Menschenrechtsverletzungen an der muslimischen Minderheit der Uiguren zu verantworten. Zudem gibt es Berichte von Zwangsarbeit, über welche sich H&M im vergangenen Jahr besorgt äusserte. Auch andere Konzerne wie Inditex, Nike und Adidas nutzen keine Baumwelle mehr aus der Uiguren-Region, weswegen in China bereits zum Boykott ihrer Kleidung aufgerufen wurde.

JD.com oder Tmall haben keine H&M-Produkte

Zwischenzeitlich betrieb H&M mehr als 500 Filialen auf dem chinesischen Festland, Anfang des Jahres waren es nur noch 376. Auch auf wichtigen chinesischen Online-Marktplätzen wie JD.com oder Tmall sind die Produkte nicht verfügbar. Zum Shanghai-Geschäft wollte sich die Firma mit Verweis auf ihre Schweigepflicht vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen nicht äussern.

Mehr zum Thema: