Die im Mai verkaufte Kaffeerösterei La Semeuse aus La Chaux-de-Fonds im Neuenburger Jura will ihr Wachstum beschleunigen. Das Unternehmen kann vom Kundennetz des neuen Besitzers Choco-Diffusion profitieren und will so seine Präsenz in der Deutschschweiz ausbauen.

Es war ein Paukenschlag, als Marc Bloch im Mai den Verkauf von La Semeuse bekannt gegeben hatte. Das Traditionsunternehmen befand sich seit der Gründung 115 Jahre lang im Besitz der Familie Bloch. Doch der neue Besitzer zerstreut die Bedenken. Die Kaffeerösterei soll als eigenständiger Betrieb weitergeführt werden.

Eigenständigkeit wahren

«Es ist nicht unser Ziel, La Semeuse in Choco-Diffusion aufgehen zu lassen. Jede einzelne der insgesamt fünf Gesellschaften des Unternehmens behält seine Unabhängigkeit», sagt Nicolas Bihler, Generaldirektor und neuer Besitzer des Betriebs, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

«Es war wichtig für La Semeuse, dass die Entscheidungsbefugnis in den Neuenburger Bergen bleibt», sagt der Marketingchef der Kaffeerösterei, Vincent Moesch.

Glückliche Hochzeit

Bihler sieht sogar Synergien durch den Kauf von La Semeuse. «Wir arbeiten in verwandten Gebieten, Schokolade und Kaffee ergänzen sich sehr gut», sagte der Chef von Choco-Diffusion. «Gibt es eine glücklichere Hochzeit als ein Stück Schokolade mit einem guten Kaffee?», fragt Bihler.

Anzeige

Die Übernahme dürfte La Semeuse zudem die angestrebte Umsatzsteigerung ermöglichen. «Das Unternehmen ist gut aufgestellt in der Romandie und hat Potential in der deutschsprachigen Schweiz», sagt Bihler. Deshalb werde Choco-Diffusion sein Kundennetz nutzen, um die Präsenz von La Semeuse jenseits des Röstigrabens zu verbessern.

Schritt ins Ausland

Über das Netz der Firma Goldkenn, Schöpfer der berühmten Gold-Barren-Schoggi und ein weiteres Tochterunternehmen der Choco-Diffusion-Gruppe, soll La Semeuse nun auch im Ausland vermarktet werden. «Wir haben einen Trumpf in der Hand, indem wir ein Traditionsprodukt mit Schweizer Image und Qualität anbieten können», erklärt der CEO.

Das Unternehmen verfasst derzeit eine vertiefte Studie, um das Potenzial des jeweiligen Marktes auszuloten und zu entscheiden, in welchem ​​Land es sich zuerst niederlassen will. «Die Gewohnheiten und Vorlieben des Kaffeekonsums können von Land zu Land stark variieren», sagt Bihler weiter.

60 Millionen Franken Umsatz

La Semeuse schrieb in den vergangenen Jahren einen Umsatz von durchschnittlich 15 Millionen Franken und beschäftigte rund 30 Angestellte. Mit der Übernahme kommt Choco-Diffusion neu auf eine Belegschaft von saisonal 85 bis 130 Personen, darunter 35 ständige Mitarbeiter. Der Konzernumsatz beläuft sich auf rund 60 Millionen Franken pro Jahr.

(sda/ise/gku)