Dass die Alten von den Jungen lernen können (und umgekehrt) wird im Arbeitsmarkt schon lange gepredigt. Jetzt soll das Meccano auch auf dem textilen Werkplatz Schweiz spielen. «Oldie» Zimmerli of Switzerland, welches im Jahre 1871 gegründet wurde, kooperiert mit dem Mode-Jungspund Selfnation. Das Zürcher Startup wurde 2013 gegründet. 

Anzeige

Die Zusammenarbeit wird für die Produktion eines Unisex-T-Shirts eingegangen: «Ein Herren-Schnitt, den auch Damen als Oversize-Shirt tragen können», wie es bei Zimmerli heisst. Andreas Guggenbühl, Chef von Selfnation, schwärmt von der Idee: «Wir lieben es, weisse T-Shirts zu blauen Jeans zu tragen. Doch es gibt keine langlebigen, feinen, lokal-gefertigten T-Shirts auf dem Markt», sagt er.

Der Clou an dem Teil von Zimmerli und Selfnation: Das T-Shirt kann sowohl als T-Shirt als auch als Unterhemd getragen werden. Der Stoff stammt aus dem Zürcher Oberland. Das Shirt ist komplett made in Switzerland. Die Manufakturen von Zimmerli und Selfnation liegen in Schweizer «Fashion Valley» in Mendrisio praktisch Tür an Tür. Das Shirt soll 69 Franken kosten und vor allem im Direkverkauf über den Onlineshop von Selfnation erhältlich sein. 

 

Selfnation

Die Produktion des T-Shirts. 

Quelle: ZVG

Zugang zur jüngeren Zielgruppe

«Wir tauschen uns mit Selfnation seit längerem aus. Die beiden Marken vertreten diesselben Werte – Qualität, Nachhaltigkeit und das Bekenntnis zum Manufakturstandort Schweiz», sagt Zimmerli-Kommunikationsleiterin Sonja Baumann. Zudem würden sich auch die Produkte ergänzen, sagt Baumann

 

Das Traditionsunternehmen Zimmerli will vor allem auch eins vom Zürcher Startup lernen: «Sie haben das Customizing ind er Modewelt mit ihren massgeschneiderten Jeans oder Chinos perfektioniert», sagt Baumann. Dazu steuere Zimmerli fast 150 Jahre Handwerkskunst bei. Man verspreche sich einen intensiven Austausch mit einer jungen Marke sowie Learning über den Customer Journey, aber natürlich vor allem auch den «Zugang zu neuen Zielgruppensegmenten», sagt Baumann zum modischen Generationenvertrag. 

Selfnation seinerseits kann von Zimmer auch etwas lernen: Wie man es schafft, selbst mit 148 Jahren noch sexy zu sein.