1. Home
  2. Unternehmen
  3. Zug macht mit Airbnb gute Erfahrungen mit Kurtaxe

Homesharing
Zug und Airbnb: Gute Erfahrung mit Kurtaxe

Die Homesharing-Plattform Airbnb auf dem Computer eines Nutzers
Startseite der Homesharing-Plattform der Airbnb: Kanton Zug zufrieden mit der Kurtaxen-Regelung.Quelle: Keystone

Der Streit über die ungleiche Behandlung bei der Kurtaxe findet im Kanton Zug erstmals einen positiven Ausgang: Airbnb und Zug ziehen nach sechs Monaten eine positive Bilanz.

Veröffentlicht am 19.01.2018

Die erste Vereinbarung der Internetplattform Airbnb mit einem Schweizer Kanton über die Kurtaxe ist ein Erfolg. Diese Bilanz zogen der Kanton Zug und die Plattform nach den ersten sechs Monaten seit Inkrafttreten.

Beide Seiten werteten die Zusammenarbeit als angenehm und zuverlässig, teilten Zug Tourismus und Airbnb am Freitag in einem Communiqué mit. Die automatisierte Einziehung der Beherbergungsgebühr über die Internetplattform für private Ferienunterkünfte laufe wie vereinbart.

Mehr Logiernächte

Auch die Logiernächteentwicklung ist den Angaben zufolge positiv. Zwischen dem 1. Juli 2017 und dem Jahresende verzeichnete der Kanton Zug 7631 Übernachtungen mit Airbnb. Für das laufende Jahr rechnet Zug Tourismus mit einem weiteren Wachstum.

Der Kanton Zug schloss als erster in der Schweiz mit dem Unterkunftsvermittler eine Vereinbarung über die Kurtaxe ab. Airbnb erhebt die Gebühr automatisch und leitet sie quartalsweise weiter. Nach eigenen Angaben hat die Plattform weltweit mit 340 Städten und Gemeinden eine Vereinbarung über die automatische Erhebung der Kurtaxe geschlossen.

In der Schweiz verhandeln derzeit mehrere Kantone mit dem Anbieter. Freiburg hat bereits eine Vereinbarung getroffen. Mit baldigen Abschlüssen rechnen nach Recherchen der Nachrichtenagentur sda das Tessin und Genf.

Zwist schon seit Jahren

In Bern und im Wallis laufen Gespräche. In diesen fünf Kantonen finden sich 67'000 Airbnb-Betten. Die Waadt und Graubünden können nicht verhandeln, weil bei ihnen die Kurtaxe Gemeindesache ist.

Der Zwist um die Kurtaxen schwelt schon seit Jahren. Professionelle Wohnungs- und Zimmeranbieter wollen für die private Konkurrenz eine Gleichbehandlung, und zwar nicht nur bei Taxen, sondern auch bei Hygiene und Feuerschutz.

(sda/tdr)

Anzeige