In diesen Tagen macht uns nicht nur die Hitze zu schaffen, auch lästige Zweiflügler wie Fliegen und Insekten müssen krampfhaft ferngehalten werden. Doch das sind des Schweizers Luxusprobleme – im Gegensatz zu Südostasien, Südamerika oder afrikanischen Ländern, wo Stechmücken wie Moskitos Träger von Krankheiten sind. Die Anzahl der mit Malaria infizierten Menschen beträgt beispielsweise im afrikanischen Uganda über 60 Prozent.

Die Ursache vieler Mückenplagen liegt bei den Lebensmitteln: Blutsauger wie Moskitos können CO2-Quellen, die vom Essen ausgestrahlt werden, bereits auf über 30 Meter riechen und werden dadurch angelockt. Aber auch der Mensch trägt das CO2 durch seinen Atem, seine Haut und mit dem Schweiss nach aussen. Mit spezieller Kleidung, Armbändern und Sprays versuchen wir die nervtötenden Instekten zu vernichten – oder gar nicht erst an uns heranzulassen. Unbemerkt hüllen wir uns dabei in chemische Stoffe ein, die für uns giftig sind.

Unsichtbarer Mensch

Dabei müssen es nicht zwingend chemikalische Stoffe sein, die die Zweiflügler von uns fernhalten: Eine Gruppe von amerikanischen Entwicklern der Olfactor Laboratories hat das sogenannte «Kite Patch» entwickelt. In Zusammenarbeit mit der Universität von Kalifornien will es eine Art Pflaster auf den Markt bringen, die Moskitos fernhalten soll. So kann der Radar des Moskitos, der das CO2 ausfindig macht, durch Strahlen blockiert werden.

Teile der Finanzierung übernhemen die Bill und Melinda Gates-Stiftung sowie das US-Gesundheitsministerium. Den Rest des Kapitals versuchen die Entwickler mit der kürzlich gestarteten Indigegogo-Kampagne aufzutreiben. Ziel: 20'000 Patches sollen zu Testzwecken nach Uganda geschickt werden. Das Crowdfunding, durch das man sich ursprünglich eine Summe von 75'000 Dollar erhofft hatte, läuft noch bis 29. August und sammelte bereits über 350'000 Dollar ein – zudem kann man dem Projekt auf Facebook und Twitter folgen.

Die Anwendung ist einfach, wie «Gizmodo» schreibt: Der Aufkleber kann auf jedem beliebigen Stoff aufgebracht werden. Dieser unterbindet ohne den Einsatz giftiger Substanzen, dass Moskitos den Menschen aufspüren können. Die Wirkdauer hält bis zu 48 Stunden pro Patch. Das Pflaster ströme einen Duft aus, der verhindert, dass Mücken den Menschen riechen können. Dies solle den Menschen quasi unsichtbar machen.

Anzeige