Wenn es um das Thema «Kinder kriegen» geht, sind die klassischen Rollenbilder intakt. Frauen bekommen Kinder, und kümmern sich daher bitte auch um Verhütung, Empfängnis, Geburt und Aufzucht. An diesen Rollenbildern wird gerüttelt, aber verändern tut sich das sehr langsam.

Endlich ist aber Unternehmen auf den Gedanken gekommen, diese Rollenverteilung ein Stück weit  aufzubrechen. Und zwar mit einem Fruchtbarkeitstest – per App. Einer Fruchtbarkeits-App für Männer.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«YO» liefert Spermientest ins Haus

Richtig gelesen. Wir kennen viele Möglichkeiten, wie Frauen ihre Fruchtbarkeit bei einem Kinderwunsch untersuchen können, aber für Männer gab es bislang - bis auf den Gang zum Arzt - keine einfache Möglichkeit, ihre Fertilität zu testen. Die Firma «YO» möchte das nun ändern.

Das Unternehmen hat eine App entwickelt, mit deren Hilfe sich ein solcher Test von zu Hause aus durchführen lässt. Die App, die ausschliesslich mit iPhone- und Samsung-Geräten funktioniert, wird mit einem Clip-on-Mikroskop, einem Becher für die Spermienprobe, einer Pipette, einem Objektträger und einem Pulver geliefert.

Der Test soll dann wie folgt ablaufen: Die Spermienprobe wird mit dem Pulver vermischt, dies soll die Spermien verflüssigen, nach einer kurzen Wartezeit wird ein Tröpfchen auf den Objektträger aufgetragen und mit dem Mikroskop-Aufsatz untersucht. Das Smartphone zeichnet ein Video der Probe auf, die anschließend von der App untersucht wird. Das Resultat wird, nach etwa 30 Sekunden, als Video angezeigt. Spermienzahl und Beweglichkeitsfaktor wurden dabei von der App gemessen.

Was sagen die Experten?

Das Magazin «Wired» hat Reproduktionsmediziner zu der Tauglichkeit der App befragt. Tim Strünker, Wissenschaftler am Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) in Münster, zeigte sich beeindruckt: «Das Gerät mit diesem Mikroskop-Aufsatz ist wirklich nicht schlecht. Es scheint technisch clever gemacht zu sein und noch dazu unheimlich simpel», so Strünker.

Allerdings ersetze die App keinen Arztbesuch, sollte es ernsthafte Bedenken in Bezug auf eine Unfruchtbarkeit geben. In einem Labor würden eben noch weitere Parameter bei einer Probe untersucht, wie Morphologie, das Aussehen der Spermien und den pH-Wert.

Dennoch lobt der Experte die App: «Nur weil ich jeden Tag den Blutdruck messe und der okay ist, heisst das nicht, dass mein Herz-Kreislauf-System intakt ist. Aber täglich daheim zu messen ist dennoch besser, als nie zum Arzt zu gehen».

Allerdings müssen sich testbereite Männer noch ein paar Tage gedulden. Die App ist ab dem 31. Januar 2017 erhältlich.

Dieser Text erschien zunächst bei «Welt kmpkt» unter dem Titel «So können nun auch Männer ihre Fruchtbarkeit messen».