Die Preise im Rohstoffsektor haben sich in der vergangenen Woche leicht erholt, wobei der Löwenanteil vom Agrar- und Getreidesektor gestemmt wurde. Durch die verschlechterte Wetterprognose für die USA, Asien und Europa kam es zu einer Rallye bei den wichtigsten Getreidesorten. Industriemetalle hingegen haben sich unterschiedlich entwickelt. Kupfer profitierte von verbesserten US-Konjunkturdaten, während Nickel die längste Durststrecke seit April erdulden muss. Verlierer der Woche war Eisen, das den Austral-Dollar auf eine neues Sechs-Jahres-Tief geschickt hat.

Gold wieder stabil

Nach einer kurzen Schwächephase und einem neuen 15-Wochen-Tief hat sich der Goldpreis wieder stabilisiert. Die stagnierenden US-Arbeitsmarktdaten könnten nun die Zinsanhebung der US-Notenbank hinausschieben, die von Marktteilnehmern zwischen September und Dezember dieses Jahres erwartet wird. Die Griechenland-Krise hat es indes nicht geschafft dem gelben Metall einen Schub zu geben – trotz der gestiegenen Volatilität bei Aktien und Anleihen. Das zeigt eindeutig, dass abgesehen vom schwachen Appetit auf Gold bei Investoren und Händlern, die Erwartung einer Zinswende die grösste Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Zwei weitere Unwägbarkeiten sind die Entwicklung des Dollars und der Zeitpunkt, wann die Blase am chinesischen Aktienmarkt platzt. Eine erneute Dollar-Rallye könnte für Gold Gegenwind erzeugen, während eine Korrektur in China unterstützend wirken könnte.

Schwache Performance im Energiesektor

Der Energiesektor hat in der vergangenen Woche die schwächste Performance gezeigt. Zusätzlich zur Überproduktion der Opec kamen auch noch Nachrichten über steigende US-Lagerbestände. Die Sorte WTI ist unter die Unterstützungsmarke von 58 Dollar pro Barrel gefallen und hat die enge Handelsspanne der vergangenen Monate verlassen. Laut aktuellen Berichten produzierte die Opec im Juni so viel Öl wie zuletzt 2012.

Anzeige

Währenddessen hatte die US-Produktion im April die Höchstmarke von 1971 erreicht. Für dieses Quartal sehen wir die Sorte Brent in einer Handelsspanne zwischen 55 und 70 Dollar pro Barrel und WTI zwischen 50 und 65 Dollar pro Barrel. Das Abwärtsrisiko sehen wir am wahrscheinlichsten gegen Ende des Quartals.

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.