Das ist ein schöner Traum, ein bürgerlicher! Die Familie reist sicher und komfortabel von A nach B und wieder zurück, parkt ihren Kombi unter dem Carport, auf dessen Dach Solarzellen für jenen Strom sorgen, mit dem die umweltbewusste Bourgeoisie ressourcenschonend und preisgünstig ihren mobilen Alltag verbringt.

Die Architektur hat mit dem Passivhaus schon Wunderliches geschafft, im Automobilbau dauert es offensichtlich etwas länger. Das hat auch damit zu tun, dass das Trend-Thema E-Mobilität vor allem ein Hobby der Eliten ist, von denen die Wenigsten ein Fahrzeug mit E-Motor besitzen, aber dafür umso entschiedener die ethischen Vorzüge dieser Technologie anpreisen.

Doch der Konsument durchschaut die moralischen Kaufappelle, die vor allem die gravierenden Mängel der E-Mobilität verschleiern sollen. Als Langstrecken-Familienauto ist ein E-Mobil ungeeignet. Zudem ist die Ökobilanz der Akkus nach wie vor verheerend. Schliesslich ist der Preis der ersten E-Autos bestenfalls mutig und die Technologie unausgereift.

Anzeige

Leichtes Parken? Na und!

Selbst ambitionierte Early Adopter, die sich gerade einen schwäbischen Kombi mit mildem Hybrid zugelegt haben, fluchen über die lausige Automatik und die Schwachbrüstigkeit des elektronischen Anfahrtsunterstützers. Kurzum: Wer es kauft, ist entweder ein Überzeugungstäter oder geniesst jenes Prestige-Plus, das in einem Tesla, einem E-Golf oder E-Smart steckt.

Die Politik liebt die Bevormundung und Gängelung der Konsumenten. Es wird subventioniert und protektioniert, was das Zeug hält – mit durchwachsenem Erfolg. Eine neue Studie legt nahe, dass die E-Mobilität nicht nur nicht wächst, sondern sogar auf niedrigem Niveau zurückgeht. Trotz einiger Bevorzugungen wie leichterem Parken.

Die Frage wird sein, wie die Politik auf den Widerwillen der Konsumenten, als Verkehrsversuchskaninchen herzuhalten, reagiert. Noch mehr Strafen für Käufer traditioneller Antriebsformen oder noch mehr Vergünstigungen für Elektromobile? Die Illusion, zehn Jahre eines Produktreifungsprozesses zu überspringen, ist verflogen. Auch weil die herkömmlichen Verbrennungsmotoren besser und ökologischer sind als gedacht.

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.