Weihnachtsessen mit Partnern sind fragwürdig. Entweder ist man krampfhaft damit beschäftigt, die bessere Hälfte, die keinen Schimmer vom Business hat, in die Gespräche zu integrieren. Oder man hat im Vorfeld Psychostress wie Sie.

Aus moralischen Gründen müssen Sie Ihre Flamme sicher nicht zu Hause lassen. Heute schliesst kaum mehr jemand von privaten Turbulenzen auf Charakterschwächen im Job. Allenfalls verursacht Ihr Wechsel noch in konservativem Umfeld ein Stirnrunzeln. Anderswo haben Sie vielleicht gar Neider!

Trotzdem wäre mein Motto «Single Bells». So können Sie unbehelligt netzwerken und dabei beiläufig das Terrain für die Neue ebnen, den Kollegen ein paar Info-Happen hinwerfen – damit Ihre neue Partnerin beim nächsten Anlass (zu dem Sie sie einladen müssen, wenn Sie Misstöne vermeiden wollen) der heimliche Star ist.

Haben Sie auch ein Problem im Büro? Schreiben Sie an karin.kofler@bilanz.ch