Ihr Freund beweist damit nur, dass er Stil hat und weiss, was Frauen wollen. Sie sollten ihm dankbar sein, dass er Ihnen durch die Aktion den grossen Auftritt am Arbeitsplatz ermöglicht hat. Die Frotzelei der ­Kollegen zeugt lediglich von schlechtem Gewissen: Wenn ein Geschlechtsgenosse das tut, was man selber schon lange hätte tun sollen, bleibt Männern oft bloss der hilflose Spruch. Mag sein, dass die Geste einen altmodischen Touch hat. Aber ich kenne keine Frau – Schreibende inklusive –, die sie nicht schätzt.

Dass der Strauss ins Büro geliefert wurde, ist umso besser für Sie: Wer umworben wird, erhöht sein Sozialprestige. Hoffentlich haben Sie den andern nur ein paar Info-Häppchen über den unbekannten Lover ­ver­raten, statt sich zu rechtfertigen; so halten Sie sich interessant.

Haben Sie auch ein Problem im Büro? Schreiben Sie an karin.kofler@bilanz.ch