Er war ein Ziehsohn von Ex-Novartis-Chef Daniel Vasella und galt, nachdem er 2009 mit erst 38 Jahren zum Chef der Impfstoffsparte gekürt worden war, sogar als möglicher Kandidat für den CEO-Posten beim Basler Pharmakonzern.

Doch dann machte 2010 der Amerikaner Joe Jimenez als CEO das Rennen, und Jörg Reinhardt, Nachfolger von Vasella auf dem Präsidentenposten, verkaufte später das Impfstoffgeschäft von Novartis. Dann ging es zunächst für ein Jahr zu Konkurrent GSK. 2016 trat Oswald in die Dienste der Bill & Melinda Gates Foundation, die auch die Entwicklung von Vakzinen finanziert.

Während Corona zum BAG

Im Frühling 2020, auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise, bot er seine Dienste dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) an und wurde der neue Delegierte für Impfstoffbeschaffung.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Inzwischen ist er wieder in seinen ursprünglichen Bereich zurückgekehrt: Seit Anfang Dezember 2020 amtet er als Vorstandschef von Centogene in Deutschland. Er ersetzte Firmengründer Arndt Rolfs. Das Unternehmen aus Rostock hat sich auf seltene Erbkrankheiten spezialisiert.

(en)