Es war die Überraschung des Frühsommers in der Schweizer Bankenszene: Die Graubündner Kantonalbank (GKB) unter Bankpräsident Peter Fanconi (55) gab Mitte Juni bekannt, dass sie die Mehrheit an der BZ Bank von Martin Ebner übernimmt. Relevant weniger wegen der Grösse – mit 11 Vollzeitstellen und Kundenvermögen von nicht mal 14 Milliarden Franken ist die BZ Bank ein eher kleinerer Player – als vielmehr wegen des Mythos, den die Bank bis heute umgibt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Denn mit dem Verkauf an die Bündner endet die Ära eines Bankers, der einst in den Teppichetagen der Schweiz für grosse Unruhe sorgte. Ebner, US-geschulter Banker, war in den 1990er Jahren mit seinem Shareholder-Value-Ansatz auf Grossunternehmen wie die Bankgesellschaft losgegangen. Nur mit Müh und Not konnte sich das Schweizer Establishment gegen den Financier wehren, dessen Finanzgruppe zeitweise bis zu 30 Milliarden Franken schwer war.